CONTENTshift Menü
schließen
Wird geladen...

Content-Start-ups des Jahres 2018

Sigmund Talks und SummarizeBot

SummarizeBot und Sigmund Talks (c) Christina Weiß

Die Jury hat entschieden: Sigmund Talks und Summarize Bot sind die Gewinner bei CONTENTshift 2018!

Heute war ein großer Tag bei CONTENTshift! Die Jury hat entschieden und unsere CONTENTshift-Preisträger 2018 stehen fest: Sigmund Talks und SummarizeBot haben gleichermaßen die Juroren überzeugt und gewinnen dieses Jahr gemeinsam bei unserem Accelerator der Content-Branche. Sigmund Talks erstellt als intelligenter Chatbot automatisiert Inhalte für individuelles Content Marketing. Und SummarizeBot bietet einen Werkzeugkasten, der mittels künstlicher Intelligenz und semantischer Analyse die wichtigsten Informationen aus Inhalten extrahiert und damit die Informationsflut überschaubar macht. Das ist eine Premiere – zwei Gewinner hatten wir bei CONTENTshift noch nie. Wir, das CONTENTshift-Team, gratulieren von Herzen und danken für die zurückliegenden spannenden Monate mit allen nominierten Start-ups, deren Engagement uns enorm beeindruckt hat!

Die Jury hat sich für zwei Gewinner entschieden.

Bevor die Jury ihre Entscheidung verkündete, nahmen heute Vormittag alle fünf nominierten Start-ups – eKidz.eu, MindZip, Scienceroot, Sigmund Talks und SummarizeBot – am finalen Pitch auf der Frankfurter Buchmesse teil. Alle fünf legten eine tolle Performance hin und die Jury machte sich ihre Entscheidung nicht leicht. „Alle Start-ups haben uns beeindruckt – Sigmund Talks und SummarizeBot tragen jedoch eine der wichtigsten digitalen Entwicklungen der letzten Jahre, die künstliche Intelligenz, in die Buchbranche. Sie haben das Potenzial, die Art, wie wir Inhalte aufbereiten und vermitteln, wesentlich zu verändern – und das hat uns besonders überzeugt“, erklärt Jurysprecher Dominik Strähle, Thalia, die Entscheidung.

Bei unseren Gewinnern war der Jubel groß: „Wir fühlen uns sehr geehrt – ganz herzlichen Dank! Lasst uns zusammenarbeiten und loslegen!“, rief Marc Süß von Sigmund Talks in seiner Dankesrede. Und auch Dmitry Nedovis von SummarizeBot dankte den Juroren für ihre Entscheidung. Ihren zunächst nur symbolischen Scheck über insgesamt 10.000 Euro konnten beide Gewinner sofort auf der CONTENTshift-Bühne entgegennehmen.

CONTENTshift wird künftig von der EU gefördert.

Neben den beiden Gründern kam auch Prominenz aus Branche und Politik zu Wort: Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins, hielt die Eröffnungsworte und Dr. Christian Ehler, MdEP, würdigte in seiner Rede die Wichtigkeit der Kreativ- und Contentbranche – gerade auch in Hinblick auf die weitere Entwicklung Europas. Der Politiker beließ es nicht bei seinen Worten: Er verkündete heute ebenfalls, dass die Europäische Union CONTENTshift im Jahr 2019 finanziell unterstützen werde.

Wir haben heute also dreifach Grund zur Freude: Über zwei wunderbare CONTENTshift-Gewinner und die Wertschätzung unseres Programms auf EU-Ebene. Wir freuen uns schon sehr auf die nächste Runde – und auf das CONTENTshift-Jahr 2019. 

Eines noch: Jurysprecher Strähle, Thalia, legte heute interessierten Branchenplayern eine Teilnahme an CONTENTshift sehr ans Herz. „Das ist ein direkter Weg zu Innovationen und neuen Ideen – wir können viel von den Start-ups lernen. Ich kann jedem nur empfehlen, hier in der Jury mitzumachen“, sagte der Juror auf der Preisverleihung. Dem schließen wir uns an: Interessenten für eine Jury-Mitgliedschaft sind uns sehr willkommen.

Ihr seid als Content-Start-ups des Jahres 2018 ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch! Habt Ihr damit gerechnet, dass Ihr gewinnt?

Marc Süß (Sigmund Talks): Nein, wir haben nicht damit gerechnet, denn alle teilnehmenden Start-ups hatten tolle Geschäftsideen. Insbesondere SummarizeBot hatten wir da im Blick – zu Recht...

Dmitry Nedovis (SummarizeBot):
So ganz unerwartet war das tatsächlich nicht für uns – Künstliche Intelligenz ist einfach ein wichtiges Thema in der Branche. 

Wie ist es Euch seit der Preisverleihung ergangen?

Marc Süß: Die Preisverleihung war keine Verabschiedung für uns, sondern ein „Auf bald!“. Wir wollen gern in Kontakt bleiben. Medial gesehen war schon die Teilnahme an CONTENT-shift hilfreich – und dadurch, dass wir gewonnen haben, hat sich die mediale Aufmerksamkeit noch einmal gesteigert. Seitdem haben wir auch noch einmal einen Anstieg an Registrierungen für unser Produkt festgestellt – es hat sich also wirklich gelohnt.

Dmitry Nedovis: Tatsächlich war das mediale Interesse groß. Wir haben seit der Preisverleihung viele Interviews gegeben und sind auch mit potentiell interessierten Kunden ins Gespräch gekommen, das eröffnet uns viele Chancen. 

Wie habt Ihr Eure Teilnahme bei CONTENTshift erlebt? 

Marc Süß: Die drei Monate waren super. Okke Schlüter hat uns als Coach hilfreich zur Seite gestanden und auch das Feedback unseres Mentors Ronald Schild war sehr wertvoll. Der Höhepunkt der Zeit war der viertägige Workshop am Mediencampus Frankfurt inklusive Präsentationstraining. Wir haben an den Businessplänen gefeilt und der Perspektivwechsel hat uns dabei sehr gut getan.

Dmitry Nedovis: Wir haben am meisten von unserem Einblick in die Verlagsbranche profitiert. Davon wussten wir vorher relativ wenig. Und es war auch eine große Bereicherung, mit Start-ups aus anderen Ländern zusammenzuarbeiten, eine gewisse Energie zu teilen und zu realisieren, dass wir eine ähnliche Vision haben.

Und wie wird es jetzt weitergehen?

Marc Süß: Wir werden unsere Kontakte pflegen, zu den Coaches, der Jury und den anderen Start-ups. Außerdem sind wir Partnern in Kontakt gekommen, mit denen wir Pilotprojekte angehen werden. Da soll Sigmund in den nächsten Monaten zum Einsatz kommen.

Dmitry Nedovis:
Das gilt auch für uns: Wir werden auf jeden Fall in Kontakt bleiben. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit „Tolino“ angedacht, in das Produkt würden wir gern unseren Service integrieren. Auch darüber hinaus sind spannende Ideen entstanden, die wir nun weiter verfolgen werden.

Finale: Wir gratulieren unseren Gewinnern!

Interview: Christiane Petersen
Fotos: Christina Weiß

Diese Seite teilen