CONTENTshift Menü
schließen
Wird geladen...

CONTENTshift 2017: Blick zurück und Blick nach vorn 13.12.2017

Weihnachten steht vor der Tür und ein erfolgreiches CONTENTshift-Jahr liegt hinter uns: Fünf großartige Start-ups haben 2017 an unserem Accelerator der Content-Branche teilgenommen und unsere Juroren haben tolle Arbeit geleistet. Ein guter Moment, bei den diesjährigen Start-ups nach ihrem persönlichen Jahresrückblick zu fragen. 

Babar Baig, Gründer des CONTENTShift-Gewinners WriteReader, ist seit der Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse überhaupt nicht mehr zur Ruhe gekommen. „Wir sind gerade mit vier großen Playern in Gesprächen, die Interesse an einer exklusiven Partnerschaft mit uns in Deutschland haben“, freut sich Babar, der gerade erst von einer Deutschlandreise zurück in Dänemark ist. WriteReader ermöglicht es Kindern, selbst Autoren zu werden und ihre eigenen digitalen Bücher zu veröffentlichen, während sie dabei lesen und schreiben lernen. Der Fokus des Start-ups liegt derzeit auf der Erschließung des deutschen Markts. „Das ist durch CONTENTshift überhaupt erst möglich geworden. Wir sind wirklich gerade als dänisches Start-up sehr glücklich, dass wir mit dabei waren und haben uns nun auch für 2018 viel vorgenommen.“ Aber jetzt steht erst einmal eine kurze Weihnachtspause an, in der auch Babar zumindest versuchen will, ein bisschen zu entspannen.  

An Entspannung ist beim Münchner Start-up Kontextlab wohl auch „zwischen den Jahren“ nicht zu denken. „2017 war ein absolut krasses Jahr, das hätten wir am Anfang nicht erwartet – und es wird immer krasser“, erklärt Gründerin Julia Köberlein. Kontextlab bietet interaktive Wissenskarten, die den Zugang zu hochkomplexen Themen einfach machen. Die Teilnahme an CONTENTshift habe das Jahr bei Kontextlab entscheidend geprägt. „Neben den Optionen für neue Geschäftsbeziehungen war der Kontakt zur Jury und zu den anderen Start-ups sehr hilfreich. Der Blick aus ganz anderen Bereichen und Branchen auf uns war wertvoll – und unsere Sichtbarkeit auf dem Markt hat viele Türen geöffnet“. Natürlich hätte auch Kontextlab am Ende gern gewonnen – aber letztlich, so Julia, hätte das Start-up ohne den Sieg fast genauso profitiert. 

David Steel von L-Pub freut sich, dass sein Start-up L-Pub sich durch die Teilnahme an CONTENTshift wieder stärker auf seine Kernkompetenzen konzentriert. L-Pub steht für „Learning Publications“, das Start-up bettet tiefergehende Inhalte in digitalen Content ein.

„Wir fanden insbesondere die Zusammenarbeit mit den Mentoren und den Austausch mit der Jury und den anderen Start-ups sehr gut. Und es sind auch spannende potentielle Geschäftsbeziehungen entstanden, die in die Zukunft führen“, freut sich Steel. CONTENTshift sei seiner Meinung nach der einzige überzeugende Pubtec-Accelerator in Deutschland. L-Pub freut sich darauf, in 2018 verstärkt über den Tellerrand der Verlagsbranche zu schauen. 

Der Gründer des französischen Start-up Chai Alexis Botaya schaut gerade geografisch über den Tellerrand und meldet sich mit seinem Jahresrückblick aus Australien, wo er fern von der europäischen Kälte die Feiertage verbringen wird. Das Start-up Chai hat eine mobile App entwickelt, mit der Bücher als Audiodateien weitergehört werden können. Der Rückblick auf 2017 freut Botaya: „Wir sind wirklich stolz und glücklich, dass wir 2017 mitmachen konnten. Gerade auf der Buchmesse hatten wir die Möglichkeit, mit so vielen Verlagen in kürzester Zeit in Kontakt zu treten. Und tatsächlich hilft uns die Teilnahme auch in Frankreich, denn der Börsenverein ist in der hiesigen Verlagsbranche gut bekannt.“

Im CONTENTshift-Büro starten wir nun in die Vorbereitungen für das Jahr 2018, denn dann heißen wir fünf neue Start-ups in unserem Programm willkommen. Aber zunächst einmal wünschen wir Euch allen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2018.


Diese Seite teilen
Wird geladen...